Kindgerechte Ernährung


Mit der richtigen Ernährung bestimmen die Erwachsenen entscheiden die grundsätzliche Konstitution und Gesundheit des Kindes. Frische und ausreichende Kost muss im richtigen Verhältnis angeboten werden. Dazu gehört aber auch eine bewegungsreiche Lebensführung und eine Vielzahl sozialer und kognitiver Aktivitäten.

Eine Orientierungshilfe zur Gestaltung einer kindgerechten Kost sind die Ernährungstipps für Ihr Kind.

  1. Bieten Sie abwechslungsreiches und vielseitiges Essen an

  2. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind täglich

  • 14-/1/2 l Milch oder die entsprechende Menge Milchprodukte;

  • Vollkornerzeugnisse;

  • entweder Ei, Fisch, Fleisch, Geflügel oder Wurst;

  • entweder Gemüse, Rohkost oder Salate; Obst;

erhält

  1. Geben Sie dem Kind reichlich zu trinken, am besten Wasser, Tee oder stark verdünnte Obstsäfte.

  2. Morgens, mittags und abends sollte je ein Drittel der täglichen Nahrungsmenge aufgenommen werden.

  3. Nährstoffschonend und vielseitig sollte die Zubereitung sein.

  4. Zum Würzen eignen sich Kräuter und Gewürze. Salzen Sie sparsam.

  5. Geben Sie keine Süßigkeiten oder süße Getränke vor dem Essen oder anstelle von Mahlzeiten.

Kinder verbrauchen relativ viel Nahrungsenergie. Sie haben einen besonders hohen Bedarf an aufbauenden Nährstoffen wie Eiweiß, Mineralstoffen und Vitaminen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder nährstoffreiche, biologisch hochwertige Lebensmittel verzehren.

Der Energiebedarf eines Kindes kann von Tag zu Tag sehr starken Schwankungen unterliegen. Je nachdem, ob ein Kind viel oder wenig Bewegung hatte, was und wie viel es am Vortag gegessen hatte, ist auch sein Appetit mal größer und mal kleiner. Je nachdem, ob ein Kind viel oder wenig Bewegung hatte, was und wie viel es am Vortag gegessen hatte, ist auch sein Appetit mal größer und mal kleiner.

Im allgemeinen kann man davon ausgehen, dass gesunde Kinder genauso viel essen, wie sie brauchen; d. h., wenn sie sagen: ich bin satt, soll man sie nicht zum Weiteressen anhalten - verlangen sie mehr zum Essen, sollte man es nicht verweigern.

Eltern können sicher sein, dass ihr Kind wirklich vollwertig ernährt ist, wenn sie einige einfache Regeln täglich beachten.


  1. Kinder brauchen täglich Eiweiß.


Eiweiß findet sich in vielen tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln. Besonders reich an hochwertigem tierischem Eiweiß sind z. B. mageres Fleisch, Fisch, Milch, Milchprodukte einschließlich Käse sowie Eier. Pflanzliches Eiweiß ist enthalten in Getreideerzeugnissen, Kartoffeln und Hülsenfrüchten. Bei einer vielseitigen gemischten Kost wird der Eiweißbedarf sicher gedeckt, und das Eiweiß wird gut ausgenutzt. Etwa die Hälfte des Eiweißbedarfs sollte durch Lebensmittel tierischer Herkunft geliefert werden.

Empfehlungen für eine wünschenswerte Eiweißversorgung
von Kleinkindern und Schulkindern

Alter in Jahren

Geschlecht

Eiweiß pro Tag in Gramm

1 – 3

4 – 6

7 - 9

Knaben und Mädchen

16

21

27

10 - 12

Knaben

38

10 - 12

Mädchen

39

13 - 14

Knaben

51

13 - 14

Mädchen

50

Der Bedarf an tierischem Eiweiß kann bei Kleinkindern leicht gedeckt werden, wenn sie täglich etwa ¼ l Milch trinken, 50 g Fleisch bzw. Fleischwaren und 30 g Quark essen. Quark oder Fleisch können ausgetauscht werden durch 50 g Fisch oder 1 Ei. Ein 7 - 9jähriges Kind braucht etwa ¼ l Milch, dazu 100 g Fleisch oder Fleischwaren und 20 g Hartkäse oder 40 g Quark.

Vegetarier können durch besonders sorgfältige Kombination verschiedener pflanzlicher Eiweißarten einem Eiweißmangel vorbeugen. Streng vegetarische Kost (ohne Verwendung von Milch und Ei) wird für Kinder nicht empfohlen.


  1. Kinder brauchen täglich Mineralstoffe, besonders Calcium.


Calcium ist zusammen mit Phosphor der Hauptbestandteil der sog. harten Körpergewebe, der Knochen und der Zähne. Vor allem Kinder, die rasch wachsen, weisen daher einen besonders hohen Bedarf an Calcium und Phosphor auf.

Während Phosphor in sehr vielen Lebensmitteln in reichlichen Mengen zu finden ist, sind nur wenige Lebensmittel gute Calciumlieferanten. Die beste Calciumquelle für den Menschen sind Milch und Milchprodukte. Auch Nüsse, Hülsenfrüchte, Haferflocken, Vollkornbrot und verschiedene Gemüsesorten tragen zur Calciumversorgung bei. Etwa 50 - 60 % des Calciumbedarfs werden bei einer normalen Mischkost allein durch Milch und Milchprodukte geliefert. Ohne Milch und Milchprodukte kann ein Mensch seinen Calciumbedarf kaum über längere Zeit abdecken. Dann werden die Knochen brüchig. Der Calciumbedarf von Kindern kann gedeckt werden, wenn sie täglich mindestens 1/4 l Milch trinken oder die dieser Menge entsprechenden Milchprodukte verzehren (z. B. 250 g Joghurt, 50 g Hartkäse). Falls ein Kind Milch nicht gerne trinkt, kann diese ebenso in Speisen, z. B. Kartoffelbrei, Milchreis, Pudding oder sonstigem Nachtisch auf Milchbasis, Käsekuchen oder Milchreis aufgenommen werden.

Älteren Kindern und besonders Jugendlichen wird empfohlen, täglich einen halben Liter Milch zu trinken oder eine entsprechende Menge Milchprodukte zu verzehren.


  1. Kinder brauchen täglich Vitamine.


Die fettlöslichen Vitamine A und D und die wasserlöslichen Vitamine der B-Gruppe und das Vitamin C sollten alle täglich mit der Kost in ausreichender Menge zugeführt werden. Besonders gute Vitamin-Lieferanten sind unter den Lebensmitteln tierischer Herkunft: Milch und Milchprodukte Fleisch und Fleischwaren, insbesondere Innereien Eigelb Fisch unter den Lebensmitteln pflanzlicher Herkunft:

(Voll-)Kornerzeugnisse

Haferflocken

Kartoffeln

Gemüse (Rohkost)

Obst

Nüsse


  1. Kinder brauchen täglich Spurenelemente.

Vor allem das Spurenelement Eisen zur Bildung des roten Blutfarbstoffs. Besonders gute Eisenlieferanten sind:

Fleisch, insbesondere Leber

Eigelb

kräftig grüne Gemüsesorten (Ackersalat, Spinat)

Hülsenfrüchte

Haferflocken und

Kakao.

Das Eisen aus Lebensmitteln tierischer Herkunft wird stärker ausgenutzt. Vitamin C erleichtert die Eisenaufnahme. Eine ausreichende Jodzufuhr ist zur Bildung der Schilddrüsenhormone unerlässlich. Jod findet sich in größeren Mengen nur in Seefisch.

Auch Milch enthält geringe Spuren an Jod, die jedoch zur Bedarfsdeckung bei weitem nicht ausreichen. Daher ist es günstig, wenn einmal wöchentlich Seefisch gegessen wird und darüber hinaus jodiertes Speisesalz im Haushalt bei der Nahrungszubereitung verwendet wird.

Der Bedarf an sonstigen Spurenelementen kann - abgesehen von Fluorid - mit einer abwechslungsreichen Mischkost im allgemeinen gedeckt werden.


  1. Kinder brauchen Ballaststoffe.


Nach der Umstellung von der reinen Milchnahrung des Säuglings auf gemischte Kost sorgen insbesondere die unverdaulichen Bestandteile der Nahrung (Ballaststoffe oder auch Faserstoffe genannt) für eine gute und regelmäßige Verdauungstätigkeit. Die Ballaststoffe helfen dabei, unerwünschte Nahrungsbestandteile rasch aus dem Darm zu entfernen. Ballaststoffe sind reichlich enthalten in


  1. Kinder brauchen täglich Wasser.


Ohne Wasser kann der Mensch nicht leben. Besonders viel Flüssigkeit (bezogen auf das Körpergewicht) müssen Kinder aufnehmen: Je nach Alter, Umgebungs- und Bewegungsbedingungen schwankt der Bedarf von einem 3/4 Liter bis zu 3 Litern pro Tag.


  1. Kinder brauchen feste Kost.


Kinder, die nur weiche, breiige Kost zu sich nehmen, leiden häufig unter Verstopfung und Zahnmissbildungen. Feste Kost mit hartem Biss kräftigt das Zahnfleisch und reinigt die Zähne. Sie sättigt besser und sorgt für gute Kaumuskulatur.


  1. Kinder brauchen bekömmliche Kost.


Die Aufnahmefähigkeit und Leistungsfähigkeit des Verdauungsapparates ist bei Kleinkindern noch nicht so groß wie bei älteren Kindern oder bei den Erwachsenen. Vor allem schwer verdauliche Lebensmittel wie z. B. :

Hülsenfrüchte,

sehr fette sehr salzige Speisen,

sehr stark geröstete oder scharf gewürzte Speisen werden von kleinen Kindern oft nicht gut vertragen. Deshalb sind milde Gewürze und Küchenkräuter empfehlenswert. Salz ist sparsam zu verwenden.


  1. Kinder brauchen mehrere kleine Mahlzeiten täglich.


Vor allem bei kleinen Kindern reichen die Nahrungs- und Flüssigkeitsreserven nicht lange, um Hunger- und Durstzeiten zu überstehen. Abgesehen von der Ruhepause der Nacht, sollten Kinder alle 2-3 Stunden etwas zu essen oder trinken erhalten. Gut bewährt hat sich ein 5-6-Mahlzeitenrhythmus. Die einzelne Mahlzeit kann dabei auch von eher kleinem Umfang (z. B. ein Stück Obst, ein Glas Milch, ein halbes Brot) sein. In der Regel wissen Kinder selbst am besten, wann sie Nahrung oder etwas zum Trinken brauchen. Nahrungsverweigerung kann eine beginnende Krankheit anzeigen oder auf andere Störungen im kindlichen Wohlbefinden hinweisen. Achten Sie auf eine ausreichende Menge an Nahrung!

Empfehlenswerte durchschnittliche Nahrungsmengen

Alter


2 - 3 Jahre

4 - 6 Jahre

7 - 9 Jahre

10 - 12 Jahre

Brennwert in kcal
= in kJ ca.


1300 kcal -
5400 kJ

1800 kcal
7500 kJ

2000 kcal
8400 kJ

2200 kcal
9200 kJ

Nahrungsmittel

Mengen (eingekaufte Rohware)

Milch

l

1/4

1/4

1/4

1/2

Käse

g

25

40

45

45

Ei, Fisch, Fleisch, Wurst

g

70

95

110

130

Koch- und Streichfett

g

20

25

30

35

Brot, Getreideprodukte

g

160

220

250

300

Kartoffeln

g

100

120

140

190

Zucker*

g

20

30

40

45

Gemüse, frisch

g

120

180

200

250

Obst, frisch

g

120

180

210

250

* einschließlich Zucker in Getränken, süßem Brotaufstrich, Lebensmittelzubereitungen oder Fertigerzeugnissen