[Einkaufsführer] [Übersichtskarte] [Tipps & Themen]

Die wichtigsten Bio-Eigenmarken

Unter der Eigenmarke Alnatura vertreibt das gleichnamige Unternehmen rund 600 biologische Produkte; im Gegensatz zu klassischen Handelsmarken werden diese nicht nur in den eigenen Filialen, sondern auch in anderen Drogerie- und Lebensmittel-Märkten (z.B. dm, Globus, tegut, u.a.) angeboten.
Bio-Produkte in Reformhäusern tragen neben dem sechseckigen Bio-Siegel zusätzlich das brancheneigene Bio-Blatt. Es garantiert die Einhaltung der EU-Öko-Verordnung zur Bio-Landwirtschaft. Darüber hinaus sind auch die weiteren Verarbeitungsschritte in den neuform - Qualitätsrichtlinien festgelegt. Neben den Kontrollen der Hersteller führt das neuform-Labor eigene Analysen durch.
Die Bio-Eigenmarke von Lidl existiert seit August 2005, Obst und Gemüse werden seit Anfang 2006 unter dem Label angeboten. Bioness-Produkte unterliegen der EG-Öko-Verordnung. Lidl betreibt darüber hinaus ein eigenes Qualitätsmanagement mit regelmäßigen Kontrollen vom Erzeuger bis in die Filialen. Ware wird bei Überschreitung des Orientierungswertes von 0,01 mg/kg aus dem Verkauf genommen und der Lieferant gegebenenfalls gesperrt.
BioBio ist die Bio-Eigenmarke von Plus, die Produkte genügen der EG-Öko-Verordnung. Als erstes Handelsunternehmen in Deutschland erhielt Plus im März 2006 zusätzlich eine Zertifizierung gemäß EG-Öko-Verordnung.
PrimaBio nennt sich das Label von Aldi Nord, das seit Anfang Juli 2006 im Einsatz ist. Es kennzeichnet Bio-Produkte, die nach dem Standard der EG-Öko-Verordnung produziert und kontrolliert wurden. Eigene Maßnahmen zur Qualitätssicherung ergänzen dies.
Auf Bio-Produkten, die bei Aldi Süd erhältlich sind, klebt seit kurzem ein Smiley, genauer der Bio Smiley. Aldi Süd garantiert damit die Standards der EG-Öko-Verordnung und sichert dies mit eigenen Kontrollen zusätzlich ab.
Die Bio-Marke von Norma heißt Bio-Sonne. Sie ist seit Februar 2006 in allen Filialen vorhanden und umfasst rund 40 Produkte. Leitlinie ist die EG-Öko-Verordnung.
Die Bio-Marke von Tengelmann besteht seit 1986. Für alle Naturkind-Produkte gilt mindestens die EG-Öko-Verordnung. Strenger ist beispielsweise, dass der Einsatz synthetetischer Spritz- und Düngemittel mindestens drei anstatt der vorgeschriebenen zwei Jahre verboten ist, bevor die Produkte als Öko vermarktet werden dürfen.
Die Bio-Marke Grünes Land ist seit rund zehn Jahren bei den Vertriebslinien der Metro-Gruppe erhältlich, wozu etwa Kaufhof und Real gehören. Die Marke erfüllt ebenfalls mindestens die EG-Öko-Verordnung. Unter Grünes Land werden auch Produkte der strengeren Anbauverbände Naturland und Bioland vertrieben.
Produkte mit dem Label Füllhorn genügen mindestens den Anforderungen der EG-Öko-Verordnung. Startschuss der Rewe-Bio-Marke war 1988. Das Sortiment umfasst allein im Trockensortiment fast 100 Artikel und ist erhältlich in den Märkten der Rewe-Gruppe (z.B. auch HL und Minimal). Unter Füllhorn finden sich auch Erzeugnisse von Bioland und Naturland. Rewe betreibt zusätzlich eigene Kontrollstellen.
Inhaber der Handelsmarke Bio-Wertkost ist Edeka. Die Wertkost-Produkte unterliegen mindestens der EG-Öko-Verordnung, was im Rahmen eigener Qualitätssicherungsmaßnahmen zusätzlich überprüft wird.